Schwimmen lernen im Kreis Höxter

Ein kurzer Überblick

Die "Schwimmfähigkeit von Kindern" ist insbesondere durch die Coronapandemie ein wichtiges Thema geworden. Diverse Umfragen zeigen, dass immer weniger Kinder und Jugendliche bis zum Ende der Grundschule sicher schwimmen können. Eine Befragung der Grund- und weiterführenden Schulen im Kreis Höxter im November 2021 hat ergeben, dass durchschnittlich 51 % der Kinder in der Grundschule nicht sicher schwimmen können. Auch in den weiterführenden Schulen verschärft sich diese Situation.

 

Petra Huppert-Buch

Geschäftsleitung Sportjugend/Referentin NRW bewegt seine Kinder!

Situation in den Grundschulen

Damit entsprechende Maßnahmen zielgerichtet umgesetzt werden können, sind die Grundschulen im Kreis Höxter im Frühjahr 2022 ein weiteres Mail gebeten worden, an einer kurzen Umfrage teilzunehmen, um herauszufinden, worauf der Fokus gelegt werden muss: Schwimmstätten, Schwimmzeiten, Personalbedarf etc.

Laut Rückmeldungen gibt es insbesondere Bedarfe im Bereich der personellen Unterstützung und Schulung derjenigen, die den Schwimmunterricht leiten bzw. begleiten sollen. Vereinzelt werden zusätzliche Schwimmzeiten benötigt.

Personalbedarf

Der KSB Höxter e.V. konnte beim zusätzlich benötigten Personal Abhilfe schaffen und hat hier in Kooperation mit dem Schwimmverband NRW e.V. eine Ausbildung zum Schwimmlehrassistenten*in im September 2022 mit 19 Teilnehmer*innen angeboten.

Schwimmzeiten und Schwimmbäder

Ebenfalls hat durch Initiative des KSB Höxter e.V. eine Umfrage bei den Bäderbetrieben und Gesellschaften im Oktober 2022 über den aktuellen Stand in den Kommunen stattgefunden.
Die Rückmeldungen kurz zusammengefasst sind: 

  • Die Problematik der langen Wartelisten bei den Anfängerschwimmkursen bleibt und das in allen Kommunen.
  • 50 % der Kommunen möchte weitere Kurse anbieten. Um allerdings mehr Kurse anbieten zu können, braucht es Personal, aber vor allem auch Wasserzeiten. Diese sind laut in 70 % der Kommunen nicht vorhanden.